Am 10. März ist es wieder soweit: „Fundsachen“ – Krimilesung im Bestattungshaus Makiol. Kurt Lehmkuhl beehrt uns für eine Lesung aus seinem neuen Kriminalroman „Fundsachen“. Mit Veröffentlichungsdatum vom 4. Februar ist das Werk nahezu druckfrisch.

Der Autor wurde am 1952 nahe Aachen geboren, studierte Jura in Bonn und ist seit mehr als 20 Jahren Redakteur beim Zeitungsverlag Aachen. Seit 1997 veröffentlichte er 19 Kriminalromane. Sein neustes Werk „Fundsachen“, ist der sechste Fall für den Aachener Exkomissar Rudolf-Günther Böhnke.

Rudolf-Günther Böhnke findet keine Ruhe in dem idyllischen Eifelort Huppenbroich. Nachdem der pensionierte Kriminalhauptkommissar den verzweifelten Walter Frosch vor einem Selbstmord bewahrt hat, sieht er es als seine Pflicht an, ihm zu helfen: Frosch wird um 500.000 Euro erpresst. Zeitgleich droht Böhnke von anderer Seite Ärger. Ein Kölner hat ein Grundstück in Huppenbroich geerbt und will es mit Thuyas bepflanzen statt mit Buchen. Nachdem erste Anpflanzungen zerstört wurden, beauftragt er Böhnke, die Täter zu ermitteln. Jedenfalls glauben das die Bewohner …

Wir laden für den 10. März alle Interessenten herzlichst dazu ein der Lesung beizuwohnen und mit ins auf eine spannende Reise zu gehen.

Wer: Kurt Lehmkuhl, Autor von “Fundsachen”
Wo: Bestattungshaus Makiol, Wielandstraße 190, 59077 Hamm
Kosten: 3,50 € pro Person, Vorverkauf im Büro an der Wielandstraße oder unter Telefon: 404340