Titelseite des im Text zitierten Buches

„5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“
(Bronnie Ware · Arkana-Verlag)

„Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert“, sagt ein altes Sprichwort. Deshalb warnen viele auch davor, sich Vorsätze für das neue Jahr zu nehmen. Lassen wir also die Neujahrsvorsätze und fassen wir lieber solche, die jeden Tag auf’s Neue gut, wichtig und nötig sind:

  • Ich will mir selbst immer treu bleiben.
  • Ich will die richtige Balance finden zwischen meiner Arbeit und dem Zusammensein mit Menschen, die mir nahe sind.
  • Ich will den Mut haben, meine Gefühle zu zeigen.
  • Ich will Verbindung zu meinen Freunden halten.
  • Ich will mir erlauben, öfter glücklich zu sein.

Diese fünf Vorsätze sind viel weniger konkret als „Aufhören zu rauchen“ oder „Fünf Kilo abnehmen“. Gleichwohl sind sie nicht leichter, sondern eher schwerer umzusetzen. So schwer, dass viele Menschen es bis zu ihrem Lebensende nicht schaffen. Dies zumindest berichtet die Australierin Bronnie Ware in ihrem Buch „5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“, das 2013 im Arkana-Verlag erschienen ist (ISBN 978-3442341290, 19,99 Euro).

Was ist es, das Sterbende am meisten bereuen? Formulieren Sie die oben genannten Sätze um und hören Sie, wie traurig das klingt: Ich bereue, mir selbst nicht treu gewesen zu sein. Ich bereue, mir nicht erlaubt zu haben, öfter glücklich zu sein…

Bronnie Ware hat über acht Jahre in Australien als Palliativpflegerin gearbeitet und schwerkranke, sterbende Menschen begleitet. Sie hat dieses Buch geschrieben, um uns zu ermutigen: Das, was uns wichtig ist, JETZT zu tun, damit wie einst nicht bereuen müssen, uns selbst und anderen so wichtige Dinge vorenthalten zu haben.

Warten Sie keinen Tag länger. Tun Sie jetzt, was Ihnen wichtig ist! Sie werden es nicht bereuen.