Die Abschiednahme am offenen Sarg ist von großer Bedeutung für die Trauerbewältigung. Den Verstorbenen noch ein letztes Mal in die Mitte zu nehmen und sich gemeinsam zu erinnern hilft Ihnen, den Hinterbliebenen, den Verlust zu begreifen und auch besser verarbeiten zu können. Wenn ein geliebter Mensch von uns geht, brauchen wir vor allem eines: Zeit und Raum für eine letzte Verabschiedung.

Verschiedene Varianten

Offiziell spricht man von einer „Aufbahrung“ (siehe auch Wikipedia). Grundsätzlich kann diese an verschiedenen Orten stattfinden: Die Mehrzahl der Krankenhäuser und Pflegeheime bieten eigene Abschiedsräume, wie auch die Friedhöfe – sogar eine Aufbahrung zu Hause ist auch heute noch möglich. Hierbei gibt es allerdings Vorgaben zu beachten – u. a. die (bundeslandabhängige) Aufbahrungsfrist.

Um es unseren Kunden so angenehm wie möglich zu machen, bieten wir selbstverständlich auch in unserem Haus Ihnen die Möglichkeit, der individuellen Abschiednahme. Dazu stellen wir einen gesonderten Raum bereit, in dem Sie ausreichend Zeit und Ruhe finden, sich von Ihrem Verstorbenen persönlich zu verabschieden.

Offen oder geschlossen?

Bei einer Aufbahrung können Sie wählen, ob diese mit offenem oder geschlossenen Sarg wählen. Dies ist abhängig davon, ob dies uneingeschränkt möglich ist, und natürlich von Ihren persönlichen Wünschen. Das Abschiednehmen am offenen Sarg ist durchaus auch ein prägendes Erlebnis, weil hoch emotional, sehr persönlich und vertraulich – und familiär. Bei Fragen sprechen Sie uns bitte an. Wir beraten Sie gern.

Ist eine Aufbahrung / Abschiednahme wirklich ratsam?

Gerade, wenn ein nahestehendes Familienmitglied, beispielsweise Großvater oder Großmutter stirbt, ist die Abschiednahme eine Gelegenheit, damit die gesamte Familie – vor allem auch gemeinsam – Abschied nehmen kann, indem sie sich an ihre Erlebnisse mit dem Verstorbenen erinnern und auch gemeinsam trauern. Dies wiederum hilft, sich auch gemeinsam bei der Verarbeitung des Verlustes und der Trauer unterstützen.
Die Aufbahrung ermöglicht also die persönliche und individuelle Abschiednahme von einem geliebten Menschen, und ist somit ein wichtiges Element der Trauerarbeit. Das „Noch-einmal-sehen“ dieses Menschen hilft uns, den Tod dieses Menschen zu erkennen und anzunehmen und auch zu begreifen. Diese Erfahrung kann helfen, die Trauer heilend zu durchleben und somit leichter zu bewältigen.

All diese Überlegungen und auch vielleicht eine kleine Hilfestellung zeigt dieser kurze Film aus unserem Youtube-Kanal:

Das Team vom Bestattungshaus Makiol bietet Ihnen Raum und Zeit für den persönlichen und letzten Abschied von Ihrem Angehörigen und steht Ihnen in diesen schweren Momenten zur Seite.

Familie Makiol und alle Mitarbeiter unterstützen Sie dabei, sich die Zeit zu nehmen, die Sie brauchen. Wir beraten Sie gern. Kontaktieren Sie uns – per Telefon (0 23 81) 40 43 40 oder per E-Mail info(at)makiol.de

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken